Archiv der Kategorie: Gematria

Der hebräische Buchstabe Bet: Haus, Tempel, Matrix der Schöpfung, Ehefrau und die Zahl 2

(Übersetzung von Elder Gideons Artikel im Forum der Sophia Fellowship)

ב

Viele Geheimnisse können einfach und schön ans Licht gebracht werden durch das Erfahren und die Kontemplation des zweiten Buchstabens des hebräischen Alphabets.

Woimmer wir in deutschen Übersetzungen der hebräischen und christlichen heiligen Schriften Wörter finden, die auf die Wörter Haus, Tempel, Matrix der Schöpfung, Ehefrau und die Zahl 2 hindeuten, hören wir eine Lehre über die Essenz dieses heiligen Buchstabens. Die Beispiele sind so zahlreich und tiefgehend, dass hier nur eine Auswahl von Versen möglich ist. Sie wird sicherlich deine eigene Erinnerung an andere Verse anregen, die mit dem Geheimnis von Bet verbunden sind. Ich konzentriere mich hier auf einige Verse, die das Wort „Zwei“ betreffen und hoffe, dass wir einige Verse, die die anderen Wörter enthalten, in der Folge diskutieren können.

Zwei

Die Zahl zwei hat viele Auswirkungen auf das, was zuerst getrennt ist und in bewußter Ganzheit wiedervereinigt wird. Um sich der uranfänglichen Einheit, repräsentiert von Aleph, bewußt zu werden, müssen wir in den Prozeß aller scheinbaren Dualität eintreten, repräsentiert durch Bet.

„Dann sprach Gott: Im Wasser soll ein Gewölbe entstehen, eine Scheidewand zwischen den Wassermassen! So geschah es: Gott machte ein Gewölbe und trennte so das Wasser unter dem Gewölbe von dem Wasser, das darüber war. Und Gott nannte das Gewölbe Himmel. Es wurde Abend und wieder Morgen: der zweite Tag.“ (Genesis 1:6-8 )

Gott machte zwei große Lichter, ein größeres, das den Tag beherrscht, und ein kleineres für die Nacht, dazu auch das ganze Heer der Sterne. (Genesis 1.16)

„Als die Kinder im Mutterleib heftig gegeneinander stießen, sagte sie (Rebekka): Wenn es so steht, warum bin ich dann schwanger geworden? Sie ging, um den Herrn zu befragen, und der Herr gab ihr die Antwort: Zwei Völker trägst du jetzt in deinem Leib, in deinem Schoß beginnen sie zu streiten. Das eine wird das andere unterwerfen: der Erstgeborene wird dem Zweiten dienen.“ (Genesis 25:22-23)

„Nun hatte Laban zwei Töchter, die ältere hieß Lea, die jüngere Rahel.“ (Genesis 29.16)

„Weil ich euch den Schabbat als Ruhetag gegeben habe, darum gebe ich euch am sechsten Tag Nahrung für zwei Tage. Am siebten Tag sollt ihr alle im Lager bleiben, niemand darf hinausgehen.“ (Exodus 16.29)

„An den beiden seitlichen Enden der Deckplatte werden zwei geflügelte Kerubenfiguren aus getriebenem Gold angebracht. Sie stehen einander zugewandt, den Blick auf die Deckplatte gerichtet; ihre Flügel halten sie schirmend über der Platte ausgebreitet.“ (Exodus 25.18-20)

„Nachdem der Herr zu Ende gesprochen hatte, übergab er Mose auf dem Berg Sinai die beiden Steintafeln, auf die er selbst das Bundesgesetz geschrieben hatte.“ (Exodus 31.18 )

„Niemand kann zwei Herren zugleich dienen. Er wird den einen vernachlässigen und den andern bevorzugen. Er wird dem einen treu sein und den andern hintergehen. Ihr könnt nicht beiden zugleich dienen: Gott und dem Geld.“ (Matthäus 6:24)

„Aber auch das versichere ich euch: Wenn zwei von euch auf der Erde gemeinsam um irgendetwas bitten, wird es ihnen von meinem Vater im Himmel gegeben werden.“ (Matthäus 18:19)

„Da riss der Vorhang im Tempel von oben bis unten entzwei. Die Erde bebte und die Felsen spalteten sich.“ (Matthäus 27:51)

„Und plötzlich redeten zwei Männer mit ihm. Es waren Mose und Elija; sie erschienen in strahlendem Licht und sprachen von seinem Ende, das sich in Jerusalem erfüllen sollte.“ (Lukas 9:30-31)

„Da sah sie (Maria Magdalena) zwei Engel in weißen Gewändern sitzen, den einen dort, wo der Kopf, den anderen dort, wo die Füße des Leichnams Jesu gelegen hatten.“ (Johannes 20:12)

„Jesus sprach: Dieser Himmel wird vergehen. Und der (Himmel), der darüber ist, wird vergehen; und die Toten sind nicht lebendig, und die Lebenden werden nicht sterben. In den Tagen, in denen ihr esst von dem, was tot ist, macht ihr daraus, was lebendig ist. Wenn ihr Licht sein werdet, was werdet ihr tun? An dem Tag, als ihr eins gewesen seid, seid ihr zwei geworden. Aber wenn ihr zwei geworden seid, was werdet ihr tun?“ (Thomasevangelium, Vers 11)

„… Jesus sprach zu ihnen: Wenn ihr aus zwei eins macht und wenn ihr das Innere wie das Äußere macht und das Äußere wie das Innere und das Obere wie das Untere und wenn ihr aus dem Männlichen und dem Weiblichen eine Sache macht, so dass das Männliche nicht männlich und das Weibliche nicht weiblich ist und wenn ihr Augen macht statt eines Auges und eine Hand statt einer Hand und einen Fuß statt eines Fußes, ein Bild statt eines Bildes, dann werdet ihr in das Königreich eingehen.“ (Thomasevangelium, Vers 22)

„Jesus sprach: Es ist unmöglich, dass ein Mensch zwei Pferde besteigt, (und) dass er zwei Bogen spannt; und es ist nicht möglich, dass ein Diener zwei Herren dient, es sei denn, er ist ehrerbietig dem einen gegenüber, und den anderen verhöhnt er…“ (Thomasevangelium, Vers 47)

„Jesus sprach: Wenn zwei Frieden schließen unter sich in demselben Haus, werden sie dem Berg sagen: Versetze dich, und er wird sich versetzen.“ (Thomasevangelium, Vers 48)

Wie zwei sich manifestiert in unserer Erfahrung beginnt, wenn wir eine befruchtete Eizelle (Zygote) im Schoß unserer Mutter sind und diese sich dann teilt. Aus dieser ersten Teilung formte sich unser gesamter Körper, später das Bewußtsein vom Selbst und den Anderen, von Innen und Außen, Himmel und Erde.

Möge Frieden herrschen zwischen Zweien in einem Haus!

Advertisements

Der hebräische Buchstabe Aleph: Wind, Atem, Seele, Geist, Ochse und die Zahl 1

(Übersetzung von Elder Gideons Artikel im Forum der Sophia Fellowship)

א

Viele Geheimnisse können einfach und schön ans Licht gebracht werden durch das Erfahren und die Kontemplation des ersten Buchstabens des hebräischen Alphabets. Woimmer wird in deutschen Übersetzungen der hebräischen und christlichen heiligen Schriften Wörter finden, die auf die Wörter Wind, Atem, Seele, Geist, Ochse und 1 hindeuten, hören wir eine Lehre über die Essenz dieses heiligen Buchstabens. Die Beispiele sind so zahlreich und tiefgehend, dass hier nur eine Auswahl von Versen möglich ist. Sie wird sicherlich Deine eigene Erinnerung an andere Verse anregen, die mit dem Geheimnis von Aleph verbunden sind. Ich konzentriere mich hier auf einige Verse, die das Wort „Eins“ betreffen.

Eins
Wie Du vielleicht schon weißt, unterscheiden sich im Hebräischen die Zahlen nicht von den Buchstaben. Zahlen sind Buchstaben und Buchstaben sind Zahlen. Während die Wörter für Eins im alttestamentarischen Hebräisch und im neutestamentarischen Griechisch „Achad“ und „Heis“ lauten, ist die Lehre von Aleph hinter den beiden Wörtern die gleiche: Eins.

„Darum verlässt der Mann Vater und Mutter und bindet sich an seine Frau und sie werden ein Fleisch.“ (Genesis 2:24)

„Alle Menschen hatten die gleiche Sprache und gebrauchten die gleichen Worte. […] Er sprach: Seht nur, ein Volk sind sie und eine Sprache haben sie alle. Und das ist erst der Anfang ihres Tuns. Jetzt wird ihnen nichts mehr unerreichbar sein, was sie sich auch vornehmen.“ (Genesis 11:1, 6)

„Höre, Israel! Jahwe, unser Gott, Jahwe ist einzig.“ (Deuteronomium 6:4)

„Aber ich bitte nicht nur für diese hier, sondern auch für alle, die durch ihr Wort an mich glauben. Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast. Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast; denn sie sollen eins sein, wie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir.“ (Johannes 17:20-23)

„Tag für Tag versammelten sie sich einmütig im Tempel, und in ihren Häusern hielten sie das Mahl des Herrn und aßen gemeinsam, mit jubelnder Freude und reinem (einigem) Herzen.“ (Apostelgeschichte 2:46)

Höchste spirituelle Erfahrungen unzähliger Länder, Traditionen und Menschen lehren uns die grundlegende heilige Einheit, die in und hinter aller Dualität in unseren Erfahrungen steht. Heute klingt es jedoch oft leer und unzuverlässig von Einheit und Einigkeit zu sprechen, weil in unserer dunklen Zeit das spirituelle Erkennen mit der spirituellen Umsetzung des Erkannten verwechselt wird. Zu oft sprechen Leute von dieser Einigkeit und Einheit, ohne die Früchte zu tragen, die nur die spirituelle Umsetzung bringen kann.

Was sind diese Früchte? Meine Beobachtung von Tzaddikim, spirituellen Lehrern, zum Beispiel lehrt mich eine grundlegende, manchmal fast fremd erscheinende Fähigkeit durch Leiden und Prüfungen hindurch diese Einheit, die gleichzeitig Leere ist, zu sehen. Aus dieser Fähigkeit der Umsetzung heraus kann ich bezeugen, wie großes Leid und großer Schmerz sich wie ein Wunder umwandeln in ein Mittel zur grundlegenden Übertragung von Glauben, Hoffung und Liebe für viele andere. Diese Wunderkraft, die Lebensgesetze aufbrechen und Karma verändern kann, ist hinter allem, was scheinbar Einheit und Einigkeit entgegensteht und sie ist die Frucht der Erkenntnis von Aleph.

Möge unser Erkennen im Glauben unsere Fähigkeit zu Umsetzung des Erkannten (Gnosis) im Heiligen Einen sein.

Elder Gideon+