Archiv der Kategorie: Träumen

Über die leuchtende Darstellung des Geistes

Alles, was wir erleben, ist eine leuchtende Darstellung des Geistes. Oft ist uns dies nicht bewußt. Die meisten Menschen betrachten sich als getrennt von Gott. Doch liegt allem die gleiche göttliche Bewußtseinsenergie zugrunde, dem Guten und dem Schlechten. In allem ist der gleiche göttliche Funke. Wenn wir das verstehen, leben wir nicht mehr in Ignoranz. Wir können bewußt handeln, statt unbewußt zu reagieren. Wenn wir Stolz, Arroganz, Eifersucht, Gier, Furcht, Hass und ähnliches empfinden, sind wir oft nur in der Lage, unseren unbewußten Reaktionen zu folgen, statt durch bewußtes Handeln die Situation zu transformieren.

Jedoch liegt hierin unsere spirituelle Hoffnung. Durch die Hingabe an das Göttliche werden wir transformiert und über das Handeln in Einheit mit Gott informiert. Wir können all unsere Kräfte darauf richten, in Einheit mit dem Göttlichen zu leben und in diesem Leben Erleuchtung zu erlangen. Letztendlich ist es jedoch die Gnade Gottes, die alles für uns erreicht und uns transformiert. Darauf können wir vertrauen.

Unser Leben ist mit unseren Traumerfahrungen vergleichbar. Solange wir nicht luzid träumen und verstehen, dass alle unsere Träume eine leuchtende Darstellung unseres Geistes sind, bleiben wir der Traumerfahrung unbewußt ausgeliefert. Wenn wir aber beginnen, luzid zu träumen, können wir, je nach unseren erworbenen Fähigkeiten, unseren Traum beeinflussen und lenken. Wir sind ihm nicht mehr unbewußt ausgeliefert.

Und so ist es auch im täglichen Leben. Hier wird jedoch unsere Geduld geprüft, denn im inkarnierten Zustand und der materiellen Dimension ist alles, was geschieht, ein großer kollektiver Traum, in dem viele schlafen. Indem wir erwachen, transformieren wir die Welt um uns herum.

Mögen alle Seelen erwachen im Auferstandenen Christus und an der großen Transformation teilhaben. Amen.

Advertisements

Einen Traumaltar bauen

In deinen Träumen hast du Zugang zu einer unerschöpflichen und unvorstellbaren Quelle des Wissens und der Kraft, unendlicher göttlicher Weisheit. Aber du musst einen Weg finden, dieses Wissen und diese Kraft aus der Traumzeit in das Hier zu bringen.

Du kannst in deinen Träumen wirklich überall hingehen und alles tun. Du kannst jede Art von Wissen oder Kraft erlangen, die du suchst, die Antwort auf jede Frage, die du haben magst, und die Befähigung zu tun, was du dir wünschst. Im Traum hast du absolute Freiheit zu tun, was du möchtest, und das Verlangen deines Herzens auszudrücken. Die Schwierigkeit besteht darin, dass wir dazu neigen, uns in der Traumzeit zu verirren. Oder vielmehr ist es so, dass wir dazu neigen, die Verbindung zu unserem energetischen Wesen und wahren Selbst in der Traumzeit zu verlieren, und so verlieren wir auch das meiste Wissen und die meiste Kraft auf der Rückreise in unseren Körper.

Es ist wie bei unserer Geburt. Wenn wir nicht weise Menschen um uns haben, die uns helfen, uns zu erinnern, anzukommen und auf dem Weg zu bleiben vom Beginn unserer Inkarnation an, ist es schwer für uns. Die enorme Energie und Anstrengung, die es erfordert, die grundlegenden Dinge im Leben zu lernen und in dieser Welt zu überleben, führt schnell dazu, dass wir unsere wahre, ursprüngliche Intention zurücklassen. Wenn wir diese Aufmerksamkeit, dieses Wissen und diese Kraft unserer Seele verloren haben, wird es sehr schwer, das alles wiederzuerwerben. Oft ist es fast unmöglich, das schwierigste überhaupt.

Es gibt jedoch eine Übung, mit der wir so etwas wie eine Brücke zwischen unserem Wachbewußtsein und der Traumzeit bauen können, eine Übung, die in der Kabbala und in mehreren Weisheitstraditionen der Ureinwohner Amerikas gelehrt wird – einen Traumaltar zu bauen.

Dieser Altar ist nichts materielles, sondern etwas, dass wir uns vor unserem geistigen Auge vorstellen, indem wir unsere kreative Imagination verwenden. Die Traumwelt ist natürlich außerhalb von Raum und Zeit, und so hast du deinen Traumaltar schon gebaut, während du dies liest oder hörst. Ob du es weist oder nicht, tatsächlich bist du hierher gekommen, um dies zu lesen und diese Lehre zu empfangen, weil du vom Geist und den Kräften in deinen Träumen geführt wurdest. Nahezu alles von Belang in deinem Leben wird auf diese Weise angeregt!

Die Kräfte, die Geister in anderen Reichen, Welten und Dimensionen, in der Traumzeit, versuchen ständig Verbindungen mit dieser Welt herzustellen, mit uns. Dein Traumaltar ist der „Ort“, an dem diese Verbindungen geschehen können.

Es ist sehr einfach, deinen Traumaltar zu bauen und zu verwenden. Frage dich einfach: „Wie sieht mein Traumaltar aus? Was befindet sich auf ihm? Was ist um ihn herum?“ Sieh ihn vor deinem geistigen Auge. Da ist er, dein Traumaltar!

Bevor du ihn benutzt, erwäge und betrachte was auf ihm steht, wie er wirkt und was ihn umgibt. Lerne alles kennen, und überlege von Anbeginn, was er dir sagen könnte. Sei bedacht, und ändere ihn nicht zu oft, arrangiere ihn nicht um. Zwinge ihm nicht zusehr eine egoistische Verwendung deiner Vorstellungskraft auf. Je mehr du von deinem oberflächlichen Bewußsein und eigennützigen Selbst in ihn hineinprojizierst, umso weniger rezeptiv und effektiv wird dein Traumaltar sein. Sei behutsam und einfühlsam mit ihm und laß den Geist und die Kräfte durch ihn sprechen.

Wenn du mit ihm vertraut geworden bist, kannst du beginnen ihn zu benutzen. Du kannst deine Probleme, deine Fragen und deine Wünsche auf dem Traumaltar plazieren bevor du abends schafen gehst. Dann kannst du im Traum oder morgens, wenn du aufwachst, zu deinem Traumaltar gehen und schauen, ob sich etwas verändert hat: ist etwas entfernt worden oder dazugekommen, ist etwas umarrangiert worden? Schau und höre, was der Geist und die Kräfte dir sagen, was dein energetisches Wesen dir offenbart.

Es kann sein, dass du sehr direkte Antworten auf deine Fragen erhältst oder dir eine heilige Aufgabe erteilt wird, durch die du Antwort bekommst oder geheilt wirst. Die Botschaft des Geistes und der Kräfte kann direkt durch den Traumaltar erfolgen oder als Einsicht und Inspiration während des Tages. Es könnte sein, dass was immer dich besorgte, sich einfach auflöst, ohne offenkundige Mühe von deiner Seite, wie „die Antwort auf ein Gebet“. Dinge, die du dir zutiefst wünschst – es kann erstaunlich sein, wie sie einfach zu dir kommen und wie aus dem „Nichts“ erscheinen, ohne Mühe von dir, wie eine großartige Synchronität oder ein Fluß von Segen und Glück!

Du wirst überrascht sein von der Kraft deines Traumaltars. Du wirst merken, dass durch ihn große Wunder geschehen!

Pflege ihn gut und gehe spielerisch mit ihm um, erfreue dich an ihm, dann wird er dir viel Segen über die Jahre bringen. Arbeite mit ihm und du wirst es sehen.

Mögest du gesegnet sein, die Gefolgschaft der Shekina des Messias zu kennen, die Spirituelle Sonne in deinen Träumen und deinem Leben; Amen.

(Übersetzt aus: Tau Malachi: The Power of Dream & the Awakening)

Mehr zum Thema Träumen findet ihr im Orden des Heiligen Gabriel – The Order of St. Gabriel (englisch)