Schlagwort-Archive: Chakren

Mittelsäulen-Meditation

Stehend oder sitzend konzentriere dich behutsam auf deinen Atem und entspanne dich. Lasse bewußt alle Spannung und Negativität des Geistes, der Gefühle und des Körpers los, und komme in der Aufmerksamkeit des Moments an. Wende deine Seele dem Geist Gottes in dir und über dir zu. Entfache dein Verlangen danach, das die Heilige Schekina (der Heilige Geist) zu dir kommt. Gebe dich der Heiligen Schekina hin.

Stelle dir eine Sphäre aus funkelndem weißem Licht über deinem Kopf vor, ein diamant-ähnliches Licht, das in den Regenbogenfarben glänzt, durchsichtig und klar. Visualisiere und fühle dieses Zentrum überirdischen Lichtes dort über deinem Kopf. Öffne deine Seele, dein Herz und dein ganzes Wesen, und werde empfindsam für die göttliche Präsenz und Kraft. Erwecke dieses Zentrum göttlicher Energie mit der Intonation des göttlichen Namens Ehje.

Dann stell dir vor, dass die Lichtkraft durch deinen Kopf heruntergleitet in deinen Hals und dort eine weitere Lichtsphäre bildet, eine Sphäre aus durchsichtigem lavendelfarbenem Licht, das hell scheint. Stell dir vor und fühle, wie die göttliche Präsenz und Lichtkraft auf dich herunterströmt und in dich dringt. Heisse die Heilige Schekina in Stille willkommen. Erwecke dieses Zentrum göttlicher Energie mit der Intonation des göttlichen Namens Yahweh Elohim.

Lasse die Lichtkraft ihren Abstieg durch deinen Körper fortsetzen und eine weitere Lichtsphäre in der Mitte deines Torsos im Bereich des Solar Plexus formen, eine Sphäre aus durchsichtigem, goldenen Licht, das hell wie die Sonne scheint. Visualisiere und fühle die zunehmende Vertrautheit zwischen dir und der Lichtpräsenz und Lichtkraft. Öffne dich selbst völlig der Heiligen Schekina und nimm sie an. Erwecke dieses Zentrum göttlicher Energie mit der Intonation des göttlichen Namens Yeschua.

Stell dir vor, dass die Lichtkraft ihren Abstieg natürlich und spontan fortsetzt, und eine weitere Sphäre aus durchsichtigem violettem Licht in deiner Leistengegend formt, ein vibrierendes und hell scheinendes Zentrum göttlicher Energie. Visualisiere und fühle innig die mystische Umarmung der göttlichen Präsenz und Kraft. Fühle wie die Kraft des Lichts und der Liebe in jeder Zelle deines Körpers und deinem ganzen Wesen erwacht. Erwecke dieses göttliche Zentrum mit der Intonation des göttlichen Namens Schaddai El Chai.

Lasse die Lichtkraft ihren Abstieg vollenden, indem sie zu deinen Füßen gleitet und dort eine Sphäre aus leuchender Dunkelheit formt, wie ein durchsichtiges Licht aus leuchendem Indigo oder Obsidian-Schwarz, all-empfangend. Visualisiere und fühle mit deinem ganzen Wesen die volle Umarmung der Heiligen Schekina, während du mit ihr verschmilzt und völlig eins wirst. Erwecke dieses göttliche Zentrum der Energie mit der Intonation des göttlichen Namens Adonai.

Wenn du die göttliche Kraft herabgeführt hast, stell dir vor und fühle ein Erwachen und Hochströmen der göttlichen Energie aus der Tiefe deines Bewußtseins. Es ist so, als käme aus dem geheimen Zentrum der Erde eine Antwort von unten auf die göttliche Präsenz und Kraft, die von oben herabsteigt. Stell dir vor, du wirst eine unerschöpfliche Fontaine dieser göttlichen Energie. Die Lichtkraft strömt herauf im Aufstieg von der Basis deiner Füße durch die Wirbelsäule und aus dem obersten Ende deines Kopfes heraus, als würde sie durch ein Rohr aus Licht strömen, das von deinem Feinkörper geformt wird.

Lasse diese Lichtkraft mit dem Atem durch die Sphäre deiner Empfindungen kreisen. Wenn du ausatmest, visualisiere und fühle die Lichtkraft an der Vorderseite deines Körpers herabströmen. Wenn du einatmest, visualisiere und fühle sie an deiner Rückseite aufsteigen. Setze deine Konzentration fort, bis der Strom an der Vorderseite und Rückseite deines Körpers gut aufgebaut ist und wie von selbst funktioniert.

Dann richte deine Aufmerksamkeit auf einen anderen Strom der Lichtkraft, der gleichzeitig an deiner linken Seite herabfließt und an der rechten Seite hochsteigt. Benutze deinen Atem wie bei ersten Mal, um die göttliche Energie kreisen zu lassen. Mit dem Ausatmen strömt die Energie links herab, und mit dem Einatmen steigt sie rechts hoch. Setze deine Aufmerksamkeit fort, bis der Fluß gut funktioniert.

Jetzt stell dir deinen Körper als einen Lichtkörper vor, als würde jeder Partikel von selbst leuchten. Visualisiere und fühle, wie eine Sphäre aus strahlendem Licht dich völlig umgibt, eine leuchtende Aura aus golden-weißem, durchsichtigem Licht. Fühle dich selbst erfüllt mit dem Heiligen Geist, und bleibe in dieser göttlichen Fülle, und kommuniziere mit der göttlichen Präsenz und Kraft des Heiligen Einen.

Wenn dies vollendet ist, kannst du weitere Gebete, Meditationen oder Rituale anschließen oder die Sitzung beenden, indem du die Energie-Intelligenz aus der Übung völlig aufnimmst und erdest. Das vollendet dann die Mittelsäulen-Meditation.

[Übersetzt aus: Ecclesia Pistis Sophia:  Middle Pillar Meditation]

Advertisements

Schamanische Lehren und Übungen in der Sophia-Gnostik

Der Orden des Erzengels Uriel

Der Heilige Eine ist Alles, immanent und transzendent, ohne Widerspruch. Heute besteht ein großes Bedürfnis und eine große Notwendigkeit, die Kraft unserer Mutter Erde wieder zu erfahren. Dazu dient die weiße Magie in der Sophia-Gnostik. In früheren Generationen gab es in der Sophia-Gnostik zwei magische Richtungen. Eine nannte sich die „Kunst des Tempels König Salomons“, die andere „die Versammlung der Propheten“. Die erste repräsentierte eine verfeinerte Form der zeremoniellen Magie, die zweite war schamanisch und auf die Erde ausgerichtet.

Im Forum der Sophia Fellowship könnt ihr eine große Zahl von grundlegenden schamanischen Ritualen dieser zweiten Richtung finden und einige wenige der ersten Richtung. Sie unterstützen besonders das Erwachen der Schlangenkraft (Kundalini-Energie), das Öffnen der inneren Sterne (Chakren) und die Ausbildung des Lichtkörpers und sind eine direkte Reflexion der Lehren und Übungen aus dem Alten Testament und den Evangelien. Sie verbinden mit der Erde und der Umgebung und dienen dabei gleichzeitig der eigenen spirituellen Selbst-Erkenntnis. Es gibt heute ein großes Bedürfnis nach der Wiederherstellung des schamanischen Weges, der unsere Füße fest auf der Erden positioniert und uns die Magie im Alltäglichen nahebringt, während unsere Gedanken mit dem Himmel, dem Überirdischen und Transzendenten beschäftigt sind.

Wie Tau Malachi sagt, können viele Lehren und Übungen aus der weißen Magie nur persönlich mitgeteilt werden durch Selbsterfahrung und einiges wird nur vertraulich mit denen geteilt, die einem Meister nahe kommen. Im Forum der Sophia Fellowship hat er jedoch Lehren und Übungen beschrieben, die für unabhängige Übende gut und nützlich sein können. Ihr findet sie in englischer Sprache unter „Order of St. Uriel“, Orden des Erzengels Uriel, wie diese Richtung heißt. Der Erzengel Uriel, auch als das „Licht Gottes“ bezeichnet, gilt als besonders verbunden mit der weißen Magie.

Viele Eingeweihte, die sich zum „Orden des Erzengels Uriel“ hingezogen fühlen, verbinden ihre Studien und Übungen mit denen des „Ordens des Erzengels Gabriel“. Der „Orden des Erzengels Gabriel“ hat die Beschäftigung mit Träumen und Visionen, luzides Träumen und prophetische Meditationen zum Ziel.

Beide Orden sind für Übende gedacht, die nicht mehr ganz am Anfang ihres Weges stehen und die grundlegenden Meditationen der Sophia-Gnostik sicher beherrschen.

(Zusammengestellt mit Informationen aus „The Order of Uriel: Brief Introduction“)

Order of St. Uriel