Schlagwort-Archive: Paradies

Thomasevangelium – Vers 3

Jesus sprach: Wenn die, die euch führen, euch sagen: Seht, das Königreich ist im Himmel, so werden euch die Vögel des Himmels vorangehen; wenn sie euch sagen: es ist im Meer, so werden euch die Fische vorangehen. Aber das Königreich ist in eurem Inneren, und es ist außerhalb von euch. Wenn ihr euch erkennen werdet, dann werdet ihr erkannt, und ihr werdet wissen, dass ihr die Söhne des lebendigen Vaters seid. Aber wenn ihr euch nicht erkennt, dann werdet ihr in der Armut sein, und ihr seid die Armut. (Übersetzung von Wieland Willker)

Malkut, das Königreich des Himmels ist in dir und umgibt dich überall. Wenn du jedoch nicht weisst, dass das Königreich in dir ist, dann wirst du das Königreich ausserhalb von dir nicht sehen. So ist das Wesen der Realität. Sie ist die magische Darstellung des Bewusstseins. Das Innere und das Äussere sind nicht getrennt sondern eng verbunden. Die Realität deiner Erfahrung ist die magische Darstellung deines Bewusstseins. Eine Veränderung im Bewusstsein bewirkt eine dementsprechende Veränderung in der Realität, der wir begegnen. Eine Veränderung in der uns begegnenden Realität ist ein Ausdruck einer Veränderung im Bewusstsein.

In der Welt und im wachen Bewusstsein gibt es viele Mitschöpfer der magischen Darstellung. Es gibt die individuelle und die kollektive Schöpfung dieser magischen Darstellung. Das individuelle, kollektive und universelle Bewusstsein sind vollständig miteinander verbunden und von einander abhängig. Du allein bist nicht der Schöpfer der Realität, die du erlebst. Jedes lebendige Wesen ist ein einzigartiger individueller Ausdruck der Lebenskraft, des Heiligen Einen des Seins, ein Mitschöpfer Gottes. Wenn es eine Veränderung in deinem eigenen Bewusstsein gibt, findet jedoch eine proportionale und dementsprechende Veränderung in der Welt und in der Realität deiner Erfahrung statt. Indem du dich veränderst, veränderst du die Welt, in der du lebst. Willst du die Welt verändern? Du bist die Welt und die Welt ist Du. Wenn Du die Welt verändern willst, verändere zuerst dein eigenes Bewusstsein.

Ob nun der Himmel oder die Hölle oder eine Mischung aus beidem, es ist alles ein Zustand des Geistes und des Bewusstseins. Das Königreich des Himmels ist kein Ort, sondern ein Teil unseres Bewusstseins. Ebenso ist die Hölle eine schwere Einschränkung und Begrenzung unseres Bewusstseins. Es gibt unzählige ineinander verschachtelte Welten und Jenseitswelten: Himmel und Höllen und Räume dazuwischen. Sie alle sind ein Ausdruck des strahlenden Wesens des Bewusstseins und existieren im Bewusstsein.

Es gibt höhere, heiligere Welten als diese. Niemand kann sagen, wie viele. Ebenso kann niemand sicher sein, dass diese Welten oder Bewusstseinsebenen für verschiedene Personen die gleichen sind. Der Himmel kann für einen boshaften Menschen ein Schrecken sein und für einen Heiligen könnte die „Hölle“ die intensivste Freude sein. Man weiss jedoch, dass die Menschen in dieser Welt die meiste Zeit zu beschäftigt sind, um wahrzunehmen, was in und über ihr vorgeht. Sie sind meist zu abgelenkt, um sich selbst zu erkennen und den Wert höherer und heiligerer Welten zu schätzen, die den selben Raum wie unsere Welt einnehmen. Die meisten „normalen“ Leute kennen ihre eigene kreative Kraft nicht und wissen nicht, dass sie die Welt sind und die in ihnen existiert. In ihrer Ignoranz bleiben sie an niedere Götter und Schattenländer gebunden. Sie erkennen die Welt des überirdischen Lichts in ihnen und um sie herum nicht.

So viele Seelen schlafen und träumen fremdartige und unbeständige Träume. Sie schlafen und wissen nicht, dass sie träumen. Deshalb können sie nicht im Traum erwachen und ihn verändern. Für die Erwachten, die Heiligen, ist es ein bedauerlicher, trauriger Anblick. Wenn man die Alpträume betrachtet, die durch Ich-Bezogenheit, Verlangen und Furcht entstehen und all das Leid, dass daraus folgt, so sieht man ein bedauernswertes Bild. Die Erwachten kennen die Welt des überirdischen Lichtes hier und jetzt, aber ebenso wissen sie, wie real das Leiden derjenigen ist, die in Ignoranz leben und schlafen. Es geht nicht um das Thema der persönlichen Errettung. Niemand ist völlig frei bis alle frei sind.

„Aber viele, die jetzt vorn sind, werden dann am Schluss stehen, und viele, die jetzt die Letzten sind, werden schließlich die Ersten sein.“ (Markus 10:31) Die grosse Transformation des zweiten Kommens ist nicht eher vollbracht, als bis die letzte „boshaft“ Person bereut und Gerechtigkeit sucht.

Die Kraft, die uns bindet, ist die Kraft, die uns befreit. Die selbe Bewusstseinskraft kann sich als der Widersacher oder der Messias, als Himmel oder Hölle manifestieren. Erleuchtung und Nicht-Erleuchtet-Sein sind Ausdruck der selben Bewusstseinskraft, der einen Lebenskraft. Es gibt einen göttlichen Geist, aber zwei Wege. Die Welt steht am Grenzbereich beider Wege. Sie kann in jedem Moment in eine der beiden Richtungen pendeln – zum Himmel oder zur Hölle – jedoch ist die Rettung, das zweite Kommen immer nahe, so nah wie dein Atem und dein Herzschlag, so nah wie das Wesen deines Bewusstseins.

Nun höre das Wort des Herren und nimm es auf. Du hast die freie Wahl! Es kann der Himmel sein oder die Hölle. Jeder muss eine Wahl treffen. In dir sind die Kräfte zur Rettung oder Vernichtung, des Lichtes und der Dunkelheit. Wenn du schliesslich durchsichtig bist, gibt es nur noch Licht und Leben. Das ist die Gewissheit der Errettung in unserem Herrn. Jedoch ist, bis die Rettung erlangt ist, das Leiden der Vernichtung nur zu real. Du musst in jedem Moment wählen. Du musst die schöpferische Kraft in dir kennen und in der Erinnerung an den Geist der Wahrheit leben.

Was soll erreicht werden? Das du dich als Teil der heiligen Einheit, die Gott ist, erkennst und erlebst. Du warst immer Teil dieser heiligen Einheit, des heiligen Einen des Seins, bist es und wirst es immer sein. Nie warst du vom heiligen Einen getrennt. Einheit mit Gott ist nicht wirklich eine Errungenschaft, sie ist eine gegenwärtige Realität und Wahrheit. Du brauchst dich nur an den Geist der Wahrheit zu erinnern. Du brauchst nur aufzuwachen und mit dieser Aufmerksamkeit zu leben. Es ist nicht etwas, das dir fehlt, sondern wer und was du wirklich bist, ein Sohn oder eine Tochter des lebendigen Gottes – das Kind des Lichtes, das Bewusstseinslicht selbst.

Wer ist verloren und muss gefunden werden? Ich sage dir, niemand ist verloren und muss gefunden werden. Der Verlorene hat niemals existiert, und der, der gefunden werden muss, wurde nie geboren. Du bist, was du suchst, der ungeborenen Geist.

Das ist die gute Nachricht! Malkut, das Königreich, ist in dir und überall um dich. Ewiges Leben ist die Wahrheit deines innersten Seins. Den Tod hat es nie gegeben. Du bist frei!

(Übersetzt aus: Tau Malachi: The Gnostic Gospel of St. Thomas : meditations on the mystical teachings. – Saint Paul, MN : Llewellyn, 2004, S. 8-10)

Advertisements