Schlagwort-Archive: Taufe

Was bedeutet die Taufe?

RiverEs gibt in der christlichen Tradition den äußeren Segen der Taufe (Wasser). In mystischen Traditionen folgt darauf die Salbung mit dem heiligen Öl und das Fest des Brot und Weines, das Abendmahl, dass hier Hochzeitsfeier heißt.

Johannes verkündet im Jordan: “Ändert euer Leben! Gott wird jetzt seine Herrschaft aufrichten und sein Werk vollenden!… Johannes sagte auch: “Ich taufe euch mit Wasser, damit ihr euer Leben ändert. Aber der, der nach mir kommt, ist mächtiger als ich. Ich bin nicht einmal gut genug, ihm die Schuhe auszuziehen. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit dem Feuer des Gerichts taufen.”

Der äußeren Taufe muss die innere Taufe folgen. Was bedeutet es in der Sophia-Tradition sein Leben in Gott zu ändern? Es bedeutet, zu Gottes ursprünglicher Intention für uns zurückzukehren, unser Herz von äußeren Absichten zu reinigen. Die äußeren Absichten kommen aus unserer Inkarnation, aus Namen, Form und persönlicher Geschichte. Von nun an ist es unsere Absicht, etwas von Gottes Intention für uns und für Gottes Schöpfung um uns herum zu verwirklichen. Es ist ein großes Ziel, Gottes Intention zu verwirklichen. Wenn wir den Weg gehen, merken wir, dass uns davon etwas Schritt für Schritt immer besser gelingt.

Die äußere Salbung mit heiligem Öl ist ein Symbol für die innere Salbung mit dem heiligen Licht Gottes. Christus oder Messiah bedeutet wörtlich “der Gesalbte”. Die Könige im Alten Testament wurden mit dem heiligen Öl zu Königen gesalbt. Maria Magdalena salbt Christus mit Nardenöl. Der hebräische Buchstabe Schin im Namen von Yeshua deutet auf die wahre Salbung des Herrn hin. Der große Name Gottes ist Yahweh, hebräisch Yod-He-Vau-He. Der Name Yeshua hat nur einen Buchstaben mehr, Yod-He-Schin-Vau-He, und er bedeutet “Yahweh erlöst”. Wodurch erlöst Yahweh? Durch den Heiligen Geist, symbolisiert durch den Buchstaben “Schin”. Das Licht des Heiligen Geistes wird in Yeshuas Taufe durch die herabkommende Taube symbolisiert. Durch sie empfängt er das Licht Gottes, dass er dann 40 Tage in der Wüste in sich integriert.

Dabei ist er starken Versuchungen ausgesetzt, die aus seinem alten Selbst, aus Namen, Form und persönlicher Geschichte kommen. Durch sein tiefes Gottvertrauen überwindet er sie alle, denn er bleibt in Gottes Liebe.

Und so ist auch mit uns, wenn wir etwas von dem Licht des heiligen Geistes empfangen. Dies kann z.B. durch Lehrer, durch Engel oder die heiligen Schriften geschehen. Oft wird dann unser kleines Ich uns wiedersprechen und wir gehen durch einen Prozeß der Integration der schwerer oder leichter sein kann. Diesen Prozeß des Empfangens und Integrierens des Lichtes finden wir in vielen wirklichen Weisheitstraditionen, z.B. bei den Sufis und in buddhistischen Traditionen. Und diese Menschen leben dann in Hingabe zu Gott, für Gottes Liebe. Weil die Hinwendung zum Licht in allen diesen Traditionen die Gleiche ist, kann man sagen, es gibt eine ursprüngliche Weisheitstradition, aus der alle hervorgehen. Wir brauchen jetzt diese Unterschiede, denn wir leben in verschiedenen Kulturen. So kann jeder den Weg finden, der für Ihn am leichtesten ist.

Advertisements

Das Fest Johannes des Täufers oder das Fest der Taufe

Die Taufe Christi von David Zelenka

Die Taufe Christi von David Zelenka

Nach dem Fest der Mutter und des Kindes zur Wintersonnenwende feiern wir am 2. Februar das Fest Johannes des Täufers oder das Fest der Taufe. Es ist die Zeit im Sonnenjahr, zu der das Licht zunimmt oder sich ausdehnt. Für uns repräsentiert diese Zeit den Beginn der göttlichen Erleuchtung in Meister Yeshua, den Beginn der Bewegung seines irdischen Amtes, des Predigens des Evangeliums der Wahrheit, welches den Weg der Erleuchtung darstellt. Der Sophia-Gnostischen Tradition zufolge wird Yeshua nicht als Messias geboren. Er wird zum Messias, als er durch Johannes im Heiligen Jordan getauft wird. In diesem Moment geht der Geist des Messias in ihn ein und erleuchtet ihn.

Es wird erzählt, dass Yeshua zwei Lehrer hatte. Einer lehrte ihn die Gesetze und Schriften, und der andere gab die mystische Tradition an ihn weiter. Johannes der Täufer aber war der sprituelle Lehrer, der seine Ausbildung vollendete und ihn einweihte, er war sein Heiliger Tzaddik (Meisterlehrer). Die Taufe repräsentiert eine Einweihung oder spirituelle Ermächtigung, durch die das spirituelle Leben und die Übungen Meister Yeshuas zur Reife gebracht werden. Deshalb erfolgt die Übertragung des Lichtes und seine Integration in die Persönlichkeit des Meister während seines spirituellen Rückzuges und der Versuchung in der Wüste.

Einerseits feiern wir bei diesem Fest im Sonnenjahr Johannes den Täufer als Reinkarnation des Propheten Elija. Er ist der Prophet des Evangeliums (der guten Nachricht) und der Tzaddik des Messias. Mit ihm erfüllt sich das Versprechen, dass Elija Elischa in einer früheren Inkarnation gab: er versprach ihm das Doppelte seiner prophetischen Kraft als Erfüllung seiner Jüngerschaft.

Andererseits feiern wir die Erleuchtung Meister Yeshuas, indem er in seine Kraft eintritt und das Evangelium der Wahrheit empfängt. Im Grunde ist es das Fest des Mysteriums der Lichtübertragung auf einer neuen Stufe, die sich durch Johannes den Täufer und den Messias manifestiert – die überirdische Lichtübertragung. Sie löst die Folge der Propheten ab und wird die Grundlage der gnostisch-apostolischen Nachfolge.

Auf diese Weise wirkt Johannes der Täufer wie eine Hebamme bei der Geburt des Messias in Yeshua. Das Amt Yeshuas geht hervor aus dem heiligen spirituellen Kreis Johannes des Täufers, das Kontinuum der Lichtübertragung manifestiert sich auf einer höheren Stufe.

Diese Lehren spiegeln die Sophia-Gnostische Sicht des Messias: er ist ein verwirklichtes und erleuchtetes Wesen, das überirdisches oder messianisches Bewußtsein verkörpert. Er erkennt die angeborene Einheit des Menschen mit Gott und Gottkopf und ist ein „Gnostischer Offenbarer“, der den Weg zur Erleuchtung und Befreiung öffnet, der Lehren übermittelt und Einweihungen gibt, durch die die Erleuchtungserfahrung, die gnostische Erfahrung, geschieht.

Die Sicht der Sophia-Gnostik auf die prophetische Folge gründet sich auf die Verwirklichung von höheren Stufen des seelischen Bewußtsein und dabei speziell auf die Erfahrung des kosmischen Bewußtseins mit seinen entsprechenden Graden der Lichtübertragung. Obwohl das kosmische Bewußtsein in der gegenwärtigen Verfassung der Menschheit ein sehr erhabener Grad der Verwirklichung ist, bedeutet er nicht die vollständige Erleuchtung und befreit deshalb den Seelestrom auch nicht vom Gilgulium, dem Zyklus der Wiedergeburten und der Gesamtheit. Das überirdische und überseelische Bewußtsein jedoch geht über das seelische und lebensnotwendige Bewußtsein hinaus. Es repräsentiert die vollständige Erleuchtung, die den Seelenstrom befreit und damit die Erfüllung der göttlichen Gnosis ist, der Lichtmensch, verkörpert durch Meister Yeshua, den Messias.

Dies ist das Mysterium, das wir zum Fest der Taufe erforschen und feiern. In ihm sind viele Mysterien und so ändert sich unser Fokus von Jahr zu Jahr. Jedoch findet sich das Wesen dieses Festes in einer sehr einfachen Übung, die wir jedem Anfänger geben: in sich zu gehen und zu bleiben mit der bewußten Absicht, sich dem Licht der Mutterkraft (des Heiligen Geistes), dem Licht von oben zu öffnen. Wir rufen unsere eigene Erfahrung der inneren Taufe durch das göttliche Licht und die feurige Intelligenz, den Heiligen Geist, in uns wach.

Thema des Festes in einem Jahr könnten Johannes der Täufer und seine Lehren sein oder das Mysterium der Jüngerschaft. Thema könnte auch das Ereignis der Taufe im Heiligen Jordan und damit verbundene Mysterien sein oder vielleicht ein Rückzug in die Wüste und die folgende Versuchung. Wir könnten uns sogar auf die Mysterien der Predigt des heiligen Evangeliums und die spirituelle Arbeit des Erdenamtes des Meisters konzentrieren. Worauf wir uns auch immer in einem bestimmten Jahr fokussieren, innerlich rufen wir die Erfahrung der Empfängnis des Lichtes von oben in uns wach und erinnern uns an das Erwachen der feurigen Intelligenz in uns. Es ist die vom Heiligen Geist übermittelte Einweihung, durch die Erleuchtung und Befreiung kommt.

Den Meistern zufolge gibt es eine äußere, innere und geheime Taufe, die den Taufen mit Wasser, Feuer und Geist entspricht. Das Mysterium der Taufe kann sehr unterschiedlich sein, je nachdem welche Stufe wir erforschen. Aber in Wahrheit sind alle „drei Taufen“ ein Zyklus, denn wie wir an Meister Yeshua sehen, können alle drei gleichzeitig stattfinden als eine Bewegung des Heiligen Geistes.

Wie bei allen Hauptfesten in der Sophia-Tradition gibt es keine feste Liturgie oder ein Schema. In der Regel folgen wir einem generellen Thema und konzentrieren uns auf einen oder mehrer Aspekte dieses Mysteriums des Heiligen Evangeliums. Wir gestalten darauf basierend ein Ritual oder Psycho-Drama. In alle Hauptfeste integrieren wir das Fest des Brot und des Weines (Hochzeitsfest).

Dies ist das zweite heilige Fest im Sonnenjahr, dem das Fest der Kreuzigung und Wiederauferstehung, unser „Ostern“, zur Tag- und Nachtgleiche im Frühling folgt.

Mögen wir gesegnet sein, das Licht von oben zu empfangen und unsere Taufe zur Erfüllung zu bringen in Göttlicher Gnosis, dem Auferstandenen Christus; amen.

[Übersetzt aus: Forum der Sophia Fellowship, Tau Malachi: The Feast of John the Baptist]

Thomasevangelium – Vers 70

Jesus sprach: ,,Wenn ihr das hervorbringt in euch, wird das, was ihr habt, euch retten. Wenn ihr das nicht habt in euch, wird das, was ihr nicht habt in euch, euch töten.„

Höre und nimm in dir auf, was der Meister sagt. Es ist nicht etwas ausserhalb von dir, dass dich retten wird, sondern was in dir ist, wird dich erlösen. Obwohl der Herr, dein Gott, über dir ist und dich umgibt, ist er gleichzeitig in dir. Der Geist des Herren wohnt in dir. Die Gegenwart Gottes ist im innersten Teil deiner Seele. Sie ist dein wahres Selbst. Schau und erkenne deine Seele. Schau noch tiefer in den innersten Teil deiner Seele. Dort wirst du den Heiligen Einen finden, den Geist des Messias, unseren HERRN und Retter.

Was ist das heilige Blut des Lamms, das uns erlöst? Es ist die Essenz des Geistes des Messias, die der perfekte Meister über uns ausgegossen hat. Wer auch immer von diesem Wasser des Lebens trinkt, wird keinen Durst mehr verspüren, den dieses Wasser entspringt dem tiefsten Teil unserer Seele. Es löscht nicht nur den eigenen Durst, sondern auch den anderer Seelen.

Was ist der heilige Körper Christus, von dem wir essen? Es ist die Gegenwart der Seele des Messias, die Yeshua (Jesus) übermittelt hat. Diese heilige Gegenwart kommt von oben, und indem sie herunterkommt, soll sie auch wieder aufsteigen und zurückkehren zu ihrem Platz an der rechten Seite des Vaters und uns in die Ruhe des überirdischen Lichts bringen.

Hast du, wenn du am heilige Abendmahl teilnimmst, etwas erhalten, dass ausserhalb von dir selbst ist? Nicht wirklich. Das heilige Abendmahl ist eine Anrufung und Erinnerung daran, wer und was du in deinem Innersten bist. Es macht dir die göttliche Gegenwart und Kraft des Heiligen Einen deutlich. Es ist ein Training der Seele, ein bewusst machen dessen, was schon in dir ist. Die Handlung des heiligen Abendmahls ist eine Bewusstmachung des Christselbst, so wie jede Form von spiritueller Übung und Lebensform, die wir uns vornehmen. Dadurch ist die heilige Handlung selbst ein Segen. Die Übung des Weges, der Wahrheit und des Lichtes ist die Erleuchtungserfahrung. Die, die das göttliche Leben des Christus leben mit Glauben und Vertrauen auf das Wort des Herren, sind schon befreit. Es geht immer um das Bewusstmachen dessen, das in dir ist und darum, dein Licht scheinen zu lassen, um dich, und die Welt um dich herum zu erleuchten.

Es gibt drei unterschiedliche Aspekte der Seele. Sie sind: Neshamah (die himmlische oder innerste Seele), Ruach (der menschliche Geist oder die Intelligenz) und Nefesh (die lebensnotwendige oder Erdenseele). Wenn ein Mensch aktiv nach der Gerechtigkeit seines oder ihres inneren Selbst lebt, dem Weg Christus folgt und in dem Bewusstsein dessen lebt, was gut ist aus der Sicht des Herren, wird er oder sie natürlich und spontan den Einfluss des Neshamahs erfahren, der spirituellen Natur des himmlischen Seele. Von einem Mensch, der sich auf diese Art heiligt, kann man sagen, dass das, was in ihm ist, nämlich die lebendige Seele oder spirituelle Natur, sie retten wird. Umgekehrt kann man sagen, dass ein Mensch abgeschnitten ist vom Neshamah, wenn er oder sie in Ignoranz und Boshaftigkeit lebt, das gute Bewusstsein nicht beachtet noch dem Weg des Herren folgt. Dann ergreift ein anderer Geist Besitz von diesem Menschen, ein unreiner Geist der Zerstörung und des Todes. Man kann zu Recht von solch einem Kind der Dunkelheit sagen, dass das, was es nicht in sich hat, zu seiner Zerstörung und seinem Tod führen wird.

Neshamah bedeutet wörtlich „lebendige Seele“ oder „lebendiger Atem“. Du wirst dich an die erste Einweihung erinnern, die der auferstandene Messias an seine Anhänger übermittelte bei ihrer Weihe als Apostel Christus. Bei dieser Einweihung hauchte er auf sie und sie empfingen den heiligen Geist und ihr Neshamah vollständig. Erst als sie ihre lebendige Seele erhielten, integrierten und verkörperten, konnten sie die Feuertaufe erhalten. Die Pfingsttaufe ist ein Einströmen überirdischer Heiligkeit, das Herabsteigen der Shekinah, was der wirkliche Beginn des Christbewusstseins ist. Das Erhalten des Neshamahs oder das Herabsteigen der Heiligen Shekinah aus der oberen Welt bilden den heiligen Ritus der Brautkammer oder der Lichtübertragung in der apostolischen Folge.

Nun, all das ist in dir, darauf wartend, bewusst und gelebt zu werden. Wenn du den Geist der Wahrheit lebst, wirst du dein Leben im HERRN besitzen und ewiges Leben im Geiste des HERRN haben. Gesegnet sind die, die das göttliche Leben leben und am Herren festhalten, denn sie sind jetzt lebendig und werden niemals sterben! Preise den HERRN!

(Übersetzt aus: Tau Malachi: The Gnostic Gospel of St. Thomas : meditations on the mystical teachings. – Saint Paul, MN : Llewellyn, 2004, S. 217-219)